Pfarrverband Grafrath

Rosenkranzandacht

Im Oktober sind wir eingeladen, an jedem Tag in einer anderen Gemeinde im Pfarrverband einen Rosenkranz für den Frieden zu beten. In Aich wurde am Sonntag der Rosenkranz mit einer kurzen Meditation vor den einzelnen Gesätzen und mit Lieder gestaltet.
Die Gottesmutter Maria bat in Fatima die Seherkinder eindringlich, jeden Tag den Rosenkranz zu beten und dieses Gebet für den Frieden in der Welt aufzuopfern.

Erntedankfest

Mit den Gaben der Natur war der Altar in der Aicher Kirche an Erntedank geschmückt. Der feierliche Gottesdienst wurde von Pater Florian zelebriert und musikalisch von Robert Engelschall umrahmt.
Erntedank soll uns auch heute bewusst machen, dass das „tägliche Brot“, um das wir Gott in jedem „Vater unser“ bitten, für viele alles andere als alltäglich ist. Sie müssen es hart erarbeiten. Gott für unser tägliches Brot zu danken, ist wichtig und gut.

Bittgang nach Andechs

Andechs 2017 Am Samstag, 16. September trotzten viele Gläubige aus Aich, Landsberied und Schöngeising dem schlechtem Wetter und machten sich auf den Weg nach Andechs. Mit Regenschirmen und Regenjacken ausgerüstet ging es von Schöngeising bis nach Wessling, und dann von Herrsching nach Andechs.


Patrozinium mit Pfarrfest

Ein rundum gelungenes Fest konnte die Pfarrgemeinde Aich am 2. Juli 2017 feiern. Das Patrozinium St. Peter und Paul begann mit einem festlichen Gottesdienst, zelebriert von Herrn Pfarrer Pater Ludwig. Wegen des unbeständigen Wetters wurde das Pfarrfest in das Gemeindehaus verlegt. Nach dem gemeinsamen Mittagessen hatten die Gäste viel Spaß bei der Aufführung der Ministranten "Läuten morgens hell die Glocken". Unterstützt wurden sie durch den Gesang des Pfarrgemeinderats. Auch unsere Kuchenbäckerinnen haben wieder mit vielen leckeren Kuchen zum Gelingen beigetragen.
Abgerundet wurde das beliebte Fest mit einem Luftballonwettfliegen. Die Teilnehmer des letzten Jahres, deren Karten zurückgesandt wurden, bekamen einen Gutschein.
Der Pfarrgemeinderat dankt allen Helfern, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben.
Zur Aufbesserung ihrer Minikasse boten die Ministranten Selbstgebasteltes zum Kauf an.

Einkleidung der Ministrantenkandidaten in der Rassokirche

Die neuen Ministrantenkandidaten des Pfarrverbands wurden am Sonntag, den 25. Juni 2017 feierlich in ihr Amt eingeführt. Aus Aich wurde Johannes Engelschall als Ministrant aufgenommen und zusammen mit den anderen Minis eingekleidet.
Der Ministrantendienst ist eine wichtige Aufgabe bei unseren Gottesdiensten. Wir danken ihnen und wünschen, dass sie ihren Dienst ernst nehmen und so gut wie möglich erfüllen.

Firmung

Das hl. Sakrament der Firmung wurde am 17. Juni 2017 im Auftrag des Erzbischofs von München und Freising an 48 Jugendliche aus allen fünf Gemeinden des Pfarrverbands Grafrath-Schöngeising in einem feierlichen Gottesdienst durch H.H. Domkapitular i.R. Prälat Erich Pfanzelt in St. Rasso Grafrath gespendet. Aus Aich wurden sieben Jugendliche gefirmt.
Wir wünschen unseren Firmlingen Gottes Segen. Die Firmung soll helfen, Erfahrungen des Lebens im Licht des Glaubens zu deuten. Wer das Sakrament der Firmung empfängt, bekräftigt seine Zugehörigkeit zur katholischen Kirche und erhält die Zusage, dass Gottes Geist und seine Liebe in ihm sein und wirken wollen.

Fronleichnamsprozession am 15.06.2017

Die Fronleichnamsprozession in Aich war auch heuer eines der ganz großen Ereignisse im Kirchenjahr. Nach dem Festgottesdienst, den Pater Benedykt zelebrierte, zogen die Gläubigen mit den ortsansässigen Vereinen bei strahlendem Sonnenschein zu vier Stationsaltären, die von Familien errichtet und festlich geschmückt worden waren. Familie Schmid hatte einen kunstvollen Blütenteppich gelegt. Nach der Prozession waren alle zum Frühschoppen in den Pfarrgarten eingeladen.

Bittgang nach Grafrath

An Christi-Himmelfahrt machten sich dieses Jahr sehr viele unsere Pfarrverbandes aus Aich, Landsberied und Schöngeising auf den Fußweg nach Grafrath, wo sie gemeinsam mit Pater Ludwig einen Wallfahrergottesdienst feierten. Nach dem Gottesdienst waren alle zu einer Brotzeit in den Klostergarten eingeladen. Fotostrecke »

Maiandacht mit Feldkreuz-Segnung am 1. Mai 2017

Zahlreiche Gläubige sind zur ersten feierlichen Maiandacht gekommen. Die Andacht stand unter dem Motto: „Maria, Schutzfrau Bayerns“ und wurde von Pater Ludwig mit Texten und Gebeten zur Verehrung der Gottesmutter gestaltet. Die musikalische Umrahmung übernahmen die Aicher Bläser.
Aufgrund des schlechten Wetters konnte man die Andacht nicht am Feldkreuz abhalten. Deshalb wurde das Feldkreuz nach der Maiandacht gesegnet. Die Familie Wank erneuerte das Kreuz und ließ die Christusfigur aus Guss neu fassen.
Feldkreuze werden von Bauern aufgestellt, zum Zeichen dafür, dass dem Schöpfer die Felder und Fluren, das Wachstum und Gedeihen anvertraut sind. Wer an ein Feldkreuz kommt, soll auch sich dem Schutz des Schöpfers unterstellen.

Erstkommunion am 30. April 2017

"Wir in Gottes Hand - Gott in unserer Hand" war das Thema der Feier der Ersten Heiligen Kommunion. In den letzten Wochen haben sich die Kinder gut auf ihren großen Tag vorbereitet. Pater Benedykt zelebrierte den Festgottesdienst.
Unsere Kommunionkinder: Johannes, Andreas, David und Magdalena.

Wir dürfen immer wieder erfahren, dass wir in Gottes Händen geborgen sind. Zugleich macht sich Gott so klein, dass wir Ihn unter der Gestalt des Brotes empfangen und ihn bei uns aufnehmen. So will Gott uns ganz nahe sein. Gottes unendliche Liebe zu uns Menschen macht das möglich. Das ist wirklich Grund zur Freude.

Feier der Tauferneuerung am 22. April 2017

Zum Gedenktag an ihre eigene Taufe durften die Kinder mit ihren Eltern zum Vorabendgottesdienst die Taufkerze mitbringen. In einem feierlichen Gottesdienst wurden die Taufkerzen an der Osterkerze entzündet und das Taufversprechen erneuert.
Pater Florian betonte, dass wir durch die Taufe in die Gemeinschaft der Christen aufgenommen wurden und für immer mit Jesus Christus verbunden sind.

Heiliges Grab

Das heilige Grab von Aich Das heilige Grab in der Kirche in Aich wird seit 1995 wieder regelmäßig aufgebaut. Es kann von Karfreitag bis 2. Sonntag in der Osterzeit besichtigt werden. Das Grab stammt aus dem Ende des 19. Jahrhunderts, die Christus-Figur ist bedeutend älter. Wahrscheinlich stammt sie sogar aus dem 18. Jahrhundert. Die Restaurierung des Grabes geschah im Jahr 2001.



Palmsonntag 2017

Nach altem Brauch bringen die Gläubigen Palmzweige zur Segnung mit. Der Palmsonntag erinnert uns an den feierlichen Einzug Jesu in Jerusalem vor seinem Leiden. Die Palmzweige in unseren Händen sollen ein Zeichen unserer Liebe und Treue sein, dass wir Jesus immer nachfolgen wollen, auch wenn es manchmal schwer ist.
Unsere Mädchengruppe hat wieder eifrig Osterkerzen verziert, um dem Patenkind Karen-Dyana eine bessere Lebensperspektive zu ermöglichen. Seit einigen Jahren unterstützen unsere Mädchen mit dem Verkauf von verzierten Osterkerzen das Projekt von Plan International. Das Patenkind Karen-Dayana lebt mit ihren Eltern und Brüdern in Kolumbien.
Der Erlös aus dem Osterkerzenverkauf betrug 497,- Euro. Zusätzlich zu dem Patenschaftsbeitrag konnte unsere Mädchengruppe heuer das Projekt "Aufbau einer eigenen Landwirtschaft" von Plan International unterstützen. Es wurden jeweils Schweine und Hühner gekauft um auf dem Land eine nachhaltige Ernährungs- und Einkommensquelle zu sichern.

Vorstellungsgottesdienst der Erstkommunionkinder

In diesem Jahr bereiten sich vier Kinder auf die Erstkommunion vor. Gemeinsam mit Pater Benedykt treffen sie sich jede Woche zur Gruppenstunde, um möglichst viel über Jesus zu erfahren. Der Vorstellungsgottesdienst führt uns bereits zum Thema der Ersten heiligen Kommunion: „Wir in Gottes Hand – Gott in unserer Hand“.
Unsere Kommunionkinder: Andreas, David, Magdalena und Johannes.

Fastenessen für das Projekt „Omnibus“

Zahlreiche Mitglieder der Pfarrgemeinde Aich sind der Einladung zum Fastenessen am 26. März 2017 gefolgt. Sie konnten sich nach dem Familiengottesdienst mit verschiedenen köstlichen Suppen stärken. Der gesamte Erlös ist dieses Jahr für das Projekt Omnibus, Dr. von Haunerschen Kinderklinik in München, bestimmt.
Dieses Projekt wurde im Jahr 1985 von Franziskanerpater Michael Först gegründet. Die Stiftung möchte die Not der Familien kranker Kinder ein wenig auffangen. Es bietet Eltern schwerkranker Kinder ein Zuhause auf Zeit. Den Kindern ist die Anwesenheit der Mutter, des Vaters oder der ganzen Familie ein wichtiger Halt, der ihnen hilft, die Zeit der Krankheit zu bestehen.

Misereor-Hungertuch

Der Nigerianer Chidi Kwubiri hat das Misereor-Hungertuch 2017 gestaltet. „Ich bin, weil du bist“ ist ein afrikanisches Sprichwort, das die Lebensphilosophie vieler afrikanischer Kulturen ausdrückt. Chidi Kwubiri und Misereor möchten mit dem neuen Hungertuch zum Dialog darüber einladen, wie wir Menschen einander näherkommen und gemeinsam die Zukunft unserer Erde gestalten. Und der Künstler will ein politisches Zeichen setzen: Die vielen geflüchteten Menschen, die derzeit ihren Weg nach Europa finden, bringen auch Erinnerungen aus seiner Kindheit zurück. Das neue Hungertuch ist für alle, die gesellschaftliche Spaltungen überwinden und über Gräben springen wollen.

Erklärungsgottesdienst

Was geschieht eigentlich bei der Feier der heiligen Messe und warum gehen wir hin?
Um dieser Frage nachzuspüren, wurden die Erstkommunionkinder des Pfarrverbands mit ihren Eltern am 28. Januar 2017 zu einem Erklärungsgottesdienst in die Aicher Kirche eingeladen. Dabei wurde die Bedeutung von Teilen der heiligen Messe für Kinder erklärt.
In der heiligen Messe wenden wir uns Gott ganz zu, wir wollen Gott danken und loben. Der Höhepunkt ist die heilige Wandlung, in der Jesus Christus da ist und wird sozusagen greifbar in Brot und Wein. Den Leib Christi empfangen wir in der heiligen Kommunion, der uns stärkt und Kraft schenkt im Alltag. Wenn wir nach dem Gottesdienst heimgehen, sollen wir als Jesusfreund, als Christ weiterleben.

Pizzaessen als Dankeschön

Als kleines Dankeschön für’s Mitmachen wurden unsere eifrigen Sternsinger zu einem Kegel- und Pizzaessen-Nachmittag eingeladen.
Sie freuen sich über das gute Ergebnis von 2.430 Euro und dass sie damit anderen Kindern helfen können, denen es nicht so gut geht.

Sternsinger bringen Segen

Nach einem feierlichen Gottesdienst wurden unsere Sternsinger in drei Gruppen von Pater Benedykt ausgesandt, um Segen in die Häuser zu bringen und die Bewohner mit Liedern zu erfreuen. Das Motto der Aktion 2017 lautet: „Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam für Gottes Schöpfung in Kenia und weltweit.“
Die gesammelten Spenden werden für die Projekte „Kindergarten und Schule in Nigeria“ und „Häuser statt Hütten in Bolivien“ über das Kindermissionswerk Aachen weitergeleitet.
Bedanken dürfen wir uns beim PGR für die Vorbereitungen und bei den Gastfamilien, die unsere Sternsinger zu Mittag verköstigten, sowie bei unseren „großen“ Ministranten für die Begleitung der Sternsinger. Ebenso gilt unser Dank allen, die durch ihre großzügige Spende zu einem guten Ergebnis beigetragen haben.

Christmette

Eine besondere Ehre war es für Michael, dass er bei dem großen Einzug der Christmette in Aich das Jesuskind in die Krippe legen durfte. Mit einem feierlichen Gottesdienst, der mit Orgel und Bläser gestaltet wurde, stimmten sich die Christen auf die Geburt Jesu Christi ein. Nach der Christmette spielten die Bläser noch weihnachtliche Lieder im Friedhof.
Wirklich Weihnachten ist dann, wenn die Stille der Heiligen Nacht auch in unser Herz gefunden hat. (Irmgard Erarth)

Seniorennachmittag

Zu einem adventlichen Nachmittag waren die Senioren ins Vereinsheim des FC Aich eingeladen. Pater Benedykt betonte in seiner Begrüßung, dass der Advent eine Zeit ist füreinander, aber auch eine Zeit für Gott. Es ist eine Zeit mit einem eigenen Kalender, der uns jeden Tag einen Gedanken schenkt.
Zum besinnlichen Teil spielten Katharina, Lena und Charlotte mit ihren Klarinetten. Lieder zum Mitsingen, Gedichte und Geschichten lockerten den Nachmittag auf. Man unterhielt sich angeregt bei Kaffee, Kuchen und Punsch.

Adventsgottesdienste

In der Adventszeit sind wir zu Besinnung und Umkehr eingeladen. Grundlage für den diesjährigen Adventsweg ist das bekannte Adventslied „Macht hoch die Tür“. An den einzelnen Sonntagen betrachten wir den Inhalt von vier Strophen. Als Wegbegleiter steht eine Tür, auf der verdeckte Felder geklebt sind, die in einer Art „Adventskalender“ am jeweiligen Sonntag geöffnet werden. Die Familien bekommen nach jedem Gottesdienst das Symbol mit nach Hause, das als großes Erinnerungszeichen auf der Tür klebt. So kann jede Familie zu Hause ihren eigenen Adventsweg aufbauen.

Frauentragen im Advent

Die feierliche Aussendung der Muttergottes fand am Ersten Adventsonntag in der Kirche statt. Maria verbleibt in jeder Familie einen Tag und erhält Herberge. Am Abend wird sie von der Gastfamilie zur nächsten Familie gebracht. Frau Regina Goebel durfte sie als Erste mit nach Hause nehmen.
In der Adventszeit wollen wir uns durch das Gebet und die Umkehr auf die Geburt Jesu Christi vorbereiten. Wir sind zu Besinnung und Umkehr eingeladen.

Aufnahme eines Ministranten

Ein neuer Ministrant wurde von Pater Benedykt in einem feierlichen Familiengottesdienst am Christkönigssonntag 2016 in seinen Dienst eingeführt. Benedikt Kandler hat sich seit seiner Erstkommunion gut darauf vorbereitet und verstärkt nun mit großem Eifer die Schar der Ministranten. Wir wünschen ihm viel Freude für seinen Dienst am Altar.

14 Ministranten zählt zurzeit die Aicher Gruppe. Sie übernehmen eine wichtige Aufgabe bei unseren Gottesdiensten. Auf diesem Bild fehlen zwei Ministranten.

Der Kindergarten feiert St. Martin

Zum großen Laternenumzug mit Martinsreiter trafen sich alle Kinder des Kindergartens „Aichhörnchen“ mit ihren Eltern und Geschwistern. Bei Einbruch der Dunkelheit zogen sie mit selbst gebastelten Laternen durch den Ort. Nach dem Umzug versammelten sie sich in der Kirche zum gemeinsamen Singen der gelernten Martinslieder. In einer kleinen Feier wurde von einigen Ministranten die Geschichte von St. Martin aufgeführt, der seinen Mantel an einem kalten Wintertag mit einem armen Mann teilte. Er erinnert uns daran, dass wir auch heute teilen können. Abschließend bekam jedes Kind ein Martinsmännchen. Und jede Familie erhielt von Pater Florian auf die Fürsprache des Heiligen Martins den Segen.

Leonhardifahrt 2016

Stolz präsentieren sich unsere Ministranten Marlene, Katharina und Sophie bei der Leonhardifahrt Fürstenfeldbruck mit einem Modell der Aicher Kirche.
Seit 1998 nimmt dieser Wagen am Festumzug teil. Das Modell der Kirche wurde von Toni Rauch aus Aich gebaut.
Die Verehrung des Hl. Leonhard in Bruck geht auf das Jahr 1743 zurück. Damals gelobten die Brucker Bürger bei einer Viehseuche für die Zukunft einen feierlichen Gottesdienst am Leonhardstag. Die erste Leonhardifahrt fand 1921 statt, seit 1966 wird sie alljährlich veranstaltet.