Pfarrverband Grafrath

Spendenaufruf

Mariä Himmelfahrt Grafrath

Aufruf zur Spende für die Renovierung der Pfarrkirche Maria Himmelfahrt

Der stattliche, weit in die Landschaft des Ammersee-Nordgebietes hineinragende 56 m hohe gotische Spitzturm der Höfener Kirche ist einer der markantesten Punkte des Ortes Grafrath.
Die Kirche ist eine „dorflose“ Kirche, die einzige im Landkreis Frürstenfeldbruck, da sie allein auf dem einstigen Nordostufer des Ammersees auf einer Höhe liegt. Sie wurde im gotischen Stil im 14. Jahrhundert erbaut und das zeigt heute noch gotische Spitzbogen im Eingangsportal. Um das Jahr 1700 wurde sie barockisiert. Im 19. Jahrhundert kamen neubarocke Elemente hinzu.

Als kulturgeschichtliche Besonderheit ist die „Heilig-Kreuz-Glocke“ zu nennen. Sie wurde 1350 gegossen und hängt immer noch unbeschadet, trotz den Kriegen, im Kirchturm und hat über Jahrhunderte an Silvester das neue Jahr eingeläutet. Sie ist die älteste Kirchenglocke im Landkreis und der näheren Umgebung.
Professor Wolfgang Weigl lässt den Turm erzählen:
„….Die große Messingkugel auf der obersten Spitze leuchtet wie Gold und trägt das Kreuz des Heilandes, als wollte es Himmel und Erde miteinander verbinden.
Mächtig stolz war ich, als ich hörte, dass mein Aussehen ein Abbild geworden ist von den Türmen der Bischofskirche zu Freising. Denn durch die Fürstenfelder Mönche war unsere Gegend freisingisch geworden, während sie vorher durch die Chorherren zu Diessen nach Augsburg gehörte.“ So erzählt der Höfener Turm.
Trotz der letzten großen Restaurierung des Gebäudes im Jahr 1971, bleibt die alte Höfener Kirche eine ständige Baustelle. Feuchteschäden im Fundament und in den Wänden sowie gefährliche Risse im Turm wurden in den letzten Jahren beseitigt. Nun stehen aber weitere, laut Erzbischöflichem Ordinariat dringend notwendige Erhaltungs- und Reparaturarbeiten von geschätzt 390.000 € an. In der Kostenschätzung sind die Reparaturen am Dachstuhl, eine neue Eindeckung des Daches und notwendige Spenglerarbeiten enthalten. Außerdem muss eine Verbesserung der Verkehrssicherheit im Turm geschaffen werden. Da die Arbeiten sehr dringlich sind, sollen diese, laut Erzbischöflichem Ordinariat, schon 2008 in Angriff genommen werden.
Um dieses Grafrather „Wahrzeichen“ zu erhalten, muss eine Eigenbeteiligung der Pfarrei von 117.000 € erbracht werden. Deshalb bittet die Kirchenverwaltung um finanzielle Unterstützung. Mit dem Erlös am Grafrather Weihnachtsmarkt wurde die Spendenaktion begonnen. Auch die politische Gemeinde will sich mit 10.000 € beteiligen. und jede weitere, kleine und große Spende ist willkommen. – Vergelts Gott!

Die Spenden sind steuerlich absetzbar.

Spendenkonto:
Volksbank Fürstenfeldbruck,
Kontonummer 211 770, BLZ 701 633 70

Sparkasse Fürstenfeldbruck,
Kontonummer 790 6779 BLZ 700 530 70

Hiltmann