Pfarrverband Grafrath

KINDERTAUFE

Die Geburt eines Kindes ist etwas Besonderes. Mit der Taufe wird dieses Ereignis auf Gott hin geöffnet, den Ursprung allen Lebens. Die Eltern, aber auch alle Gratulanten wünschen dem Kinde das Beste. Dieser Wunsch entspringt der tiefen Sehnsucht der Menschen, dass Leben glückt und gelingt.

Was aber ist das Beste für das Kind? Dazu gehören zweifelsohne Annahme und Anerkennung. Die Taufe fiert die Zuwendung und Annahme durch Gott. Was immer auch aus diesem Kind wird. Gott wird auf seiner Seite und das Kind wird unter seinem besonderen Schutz sein.

Die Taufe ist die Aufnahme in die Gemeinschaft der Kirche. Getauft werden heißt, dem Leben auf die Spur, und damit Gott auf die spur kommen.

Da wir im Pfarrverband nur noch zwei Priester sind, wäre es schön, wenn sich viele junge Familien für eine Gemeinschaftstaufe entscheiden könnt3en, also zwei oder drei Täuflinge zusammen zu einer gemeinsamen Taufe.

Gerne werden auch ältere Kinder getauft. Bitte melden Sie sich in den Pfarrbüros.

ERWACHSENEN-TAUFE

Eine zunehmende Bedeutung kommt der Erwachsenentaufe zu.
Immer mehr Menschen begegnen erst als Erwachsene der Gemeinschaft der Kirche und damit dem Sakrament der Taufe.


Ein junger Mensch oder ein Erwachsener macht in seinem Leben einen einschneidenden Schritt der Veränderung, der auch den Glauben berührt.
Meist sind es solche Situationen, in den die Frage nach der Taufe auftaucht. Denn in ihnen geht es um Zukunft, um Deutung des Neuen, um konkrete Gestaltung des Lebens.

Das Sakrament der Taufe ist das Sakrament des Glaubens, des Vertrauens, der Geborgenheit und Führung. Es verschenkt ein verlässliches Fundament für das Leben.

WIEDERAUFNAHME IN DIE KIRCHE

Vielleicht ist in Ihnen nach einer Zeit des Abstandes oder aufgrund neuer Erfahrungen der Wunsch entstanden, wieder in die Kirche aufgenommen zu werden. Sie werden bei der Kirche offene Türen finden.

Wer aus der Kirche ausgetreten isst und seinen Schritt rückgängig machen will, steht vor folgenden Fragen:
  • Was waren die Gründe für meinen Austritt, von welchen Motiven ließ ich mich leiten?
  • Welche Rolle in meinem Leben spielten damals, welche Rolle spielen heute Glauben und Kirche?
  • Was bewegt mich dazu, wieder in die Kirche einzutreten?
Die Wiederaufnahme ist ein bewusster Neuanfang in der Glaubensgemeinschaft. Deshalb vollzieht sich die Wiederaufnahme in einer schlichten Feier gemeinsam mit dem Pfarrer, der Sie aufnimmt.

Mit dem Glaubensbekenntnis drücken Sie Ihren Willen aus, wieder zur Gemeinschaft der katholischen Kirche zu gehören. Der Pfarrer erklärt dann im Namen der Kirche, dass Sie wieder aufgenommen sind.

KRANKENKOMMUNION

Es gibt sicher in unserer Pfarrei viele Menschen, die krank, alt, gehbehindert sind oder aus anderen Gründen nicht zum Gottesdienst in die Kirche kommen können.

Sie gehören aber auch zur Gemeinschaft der Gläubigen und sollen nicht abseits stehen, sondern mit dazugehören. Deshalb möchten wir ihnen auch die hl. Kommunion nach Hause bringen. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten:
  • Regelmäßig am Herz-Jesu-Freitag (am ersten Freitag im Monat) bringt der Priester die hl. Kommunion (Anmeldung im Pfarrbüro).
  • Auf Wunsch - zu Hause oder im Krankenhaus - (tel. Vereinbarung im Kloster, Tel. 08144/9104) bringt der Priester die hl. Kommunion. Dabei kann auch die Krankensalbung gespendet werden.
In einem würdigen Rahmen kann dann der Leib Christi zu Hause empfangen werden. Scheuen Sie sich nicht und melden Sie sich.

MESSINTENTIONEN

Die Messe ist keine "private" Veranstaltung, sondern der Ort, an dem alle Gläubigen Gott danken (Eucharistie = Danksagung). Der Gottesdienst bietet aber auch Raum für persönliche Bitten und Anliegen.

Die Messintention ist die Bitte, dass das persönliche Anliegen vom Priester und den anderen Gläubigen aufgegriffen und getragen wird. Die Motive können unterschiedlich sein Fürbitten für Verstorbene, Gebet für besondere Anlässe wie Geburtstage, Jubiläen oder Bitte um Gottes Beistand bei schwerer Krankheit usw. Der Priester nimmt das persönliche Anliegen mit hinein in das Gebet, das er mit der Gemeinde vor Gott trägt.

Das persönliche Anliegen wird von einer materiellen Spende begleitet, einem so genannten Mess-Stipendium (5,00 €), welches dazu dient, die äußeren Dinge für die Feier der Hl. Messe bereitzustellen. Mit einem solchen Stipendium wird ausdrücklich keine Messe 'gekauft'. Gnade kann man nicht kaufen. Auch kann man durch Geldgaben weder sein eigenes noch das Seelenheil eines anderen sichern. Das Pfarramt nimmt gerne Ihre Messintentionen zu den Öffnungszeiten an, oder auch schriftlich in einem Briefumschlag.

Wenn Sie mehr zu diesen Themen erfahren möchten, dann rufen Sie bitte den Pfarrer, P. Flavian Michali im Kloster Grafrath an: Tel: 08144/9104